Militärgeschichte. Zeitschrift für historische Bildung - das neue Heft

Militärgeschichte. Zeitschrift für historische Bildung - das neue Heft

Datum:
Lesedauer:
2 MIN

Die letzte Ausgabe der Zeitschrift Militärgeschichte 2022 erscheint bereits am Ende des 3. Quartals als Heft 3+4. Aufgrund des Ukraine-Krieges wird Heft 4 eine Print-Sonderausgabe des Ukraine-Dossier sein. Mit Heft 1/2023 präsentieren wir zukünftig am Beginn eines Quartals unsere neue Militärgeschichte.

ZMG_2022-H3 2022_Cover

Heft 3 bietet abwechslungsreiche Themen, wobei der Schwerpunkt auf der ersten Hälfte des Kalten Krieges liegt. Rolf Steininger lässt noch einmal die dramatischen Ereignisse der Kubakrise vom Herbst 1962 Revue passieren und zeigt auf, wie nah die Welt damals am atomaren Abgrund stand.

Die aktuellen Drohgebärden der russischen Führung lassen bei vielen Menschen die Sorge vor einer nuklearen Eskalation im Ukraine-Krieg wachsen. Während des Kalten Krieges war diese Angst in der Bundesrepublik noch viel größer. Cornelia Grosse konzentriert sich in ihrem Beitrag auf die sprichwörtlich gewordene „German Angst“ vor einem nuklearen Armageddon und den damit verbundenen öffentlichen Diskurs.

Zu den bestimmenden Themen in den Medien zählen derzeit die Grenzbereiche von Legalität und Legitimität staatlicher und militärischer Handlungen sowie mutmaßlich begangene Kriegsverbrechen. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich Henning de Vries mit der Entwicklung des Kriegsvölkerrechts, der Haager Landkriegsordnung und den Genfer Konventionen.

Eine andere Facette der europäischen Militärgeschichte stellt die Entwicklung des Johanniter-Ritterordens dar. Christian Jentzsch beschreibt dessen Weg vom Heiligen Land über Rhodos bis nach Malta. Ein wichtiger Wegstein war die Belagerung der Insel durch das Osmanische Reich, die sich in diesem Jahr zum 500. Mal jährt. An deren Ende stand der Verlust der Insel und der Umzug des Ordens nach Malta, weshalb die Ritter fortan auch Malteser hießen.

Die Rubrik „Militärgeschichte im Bild“ geht anhand eines Aquarells zur Schlacht von Königgrätz 1866 kritisch der Frage nach, was ein historisches Gemälde tatsächlich zeigt, erzählt und verschweigt. Die Detailtreue des Gemäldes wird durch Exponate aus dem Militärhistorischen Museum (Start | MHMBw) in Dresden untermauert. Abgerundet wird das Heft durch kurze Beiträge in der Rubrik „Geschichte kompakt“ und praktische Tipps für die historisch-politische Bildung.

Dieses Heft und frühere Ausgaben finden Sie hier zum Download.