Universität Potsdam und das ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

War and Conflict Studies

War and Conflict Studies

  • Geschichte
  • Kultur
Datum:
Ort:
Potsdam
Lesedauer:
1 MIN

Gemeinsam mit dem Lehrstuhl Militärgeschichte - Kulturgeschichte der Gewalt der Universität Potsdam und seinem Lehrstuhlinhaber, Prof. Dr. Sönke Neitzel, hat das ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr den Masterstudiengang „War and Conclict Studies“ eingerichtet.

Der Studiengang „War and Conflict Studies“ erforscht Ursachen, Dynamiken und Kontexte gewaltsamer Konflikte auf nationaler und internationaler Ebene.

Wesentliche Teilgebiete bilden hierbei
- die Militärgeschichte,
- die Kulturgeschichte der Gewalt sowie
- die Militärsoziologie
mit ihren jeweils spezifischen methodischen Zugriffen und Theorien.

Beginnend in der Frühen Neuzeit werden die Wechselbeziehungen von Staat, Gesellschaft und Militär bis in die Gegenwart hinein analysiert. Der Schwerpunkt liegt auf der Neuesten Geschichte (19. und 20. Jahrhundert). Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr bieten für diesen Studiengang Seminare an und betreuen Prüfungsarbeiten.

Nähere Informationen zum neuen Masterstudiengang finden Sie im Internet hier.

Auf dem Teufelsberg in Berlin bauten die USA innden 1950er Jahren eine Abhörstation - ein Relikt des Kalten Krieges.

Auf dem Teufelsberg in Berlin bauten die USAUnited States of America in den 1960er Jahren eine Abhörstation. Das Relikt des Kalten Krieges steht symbolisch für War and Conflict

Heiner Möllers 2018