Gespräche am Ehrenmal

Innere Führung – bewährt und zeitgemäß?

Innere Führung – bewährt und zeitgemäß?

Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

In der achten Folge der „Gespräche am Ehrenmal'' dreht sich alles um die Frage ob sich die Innere Führung bewährt hat, oder nicht mehr zeitgemäß ist. Zum 65. Gründungstages des Beirates für Fragen der Inneren Führung wird im Dialogforum des Verteidigungsministerium diskutiert, ob mit der Zeitenwende auch die Führungsphilosophie der Bundeswehr angepasst werden muss. 

Sechs Gesprächsteilnehmer diskutieren am langen Tisch miteinander mit Blick zum Publikum

Korvettenkapitän Ute Niklas, Erster Offizier Fregatte F125, schildert ihre Erfahrungen.

2023 Bundeswehr / Tom Twardy

Auch nach der Zeitenwende? Folgen mit Gewissen und Führen mit Auftrag

Schon zur Gründung der Bundeswehr stritten die Soldaten um die Kriegstauglichkeit ihrer neuen Führungsphilosophie, ihrer Inneren Führung. In den ersten Tagen der deutschen Streitkräfte kritisierten einige Mannschaften, Unteroffiziere und Offiziere das neue Führungskonzept mancherorts als „Inneres Gewürge“, oder in der Flotte gar als „Weiche Welle“. Aber die Werte und Tugenden der Inneren Führung haben sich im Kalten Krieg und in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr bewährt. Unverwechselbare Charakteristika wie die Auftragstaktik, oder der Prüfung des eigenen Gewissens bei Befehlserteilung, haben sogar international für Respekt und Anerkennung gesorgt. Es wird aber zur am Ehrenmal zur Diskussion gestellt, ob dieser Stellenwert ewig gilt, oder neu durch Anpassungen errungen werden muss.  

Gespräche am Ehrenmal: Neue Lage neue Moral? 

Die Innere Führung integriert die Bundeswehr als Parlamentsarmee in unsere Demokratie, getragen von den Werten unseres Grundgesetzes. Kern der Führungs- und Organisationskultur der Bundeswehr ist mental stets durch eine hohe Verteidigungsbereitschaft gerüstet zu sein. Diese geistige Rüstung ist aber immer auf den Rahmen einer demokratischen und wertegebundenen Kampfmoral angewiesen. Die Refokussierung auf die Landes- und Bündnisverteidigung nach dem russischen Angriff auf die Ukraine stellt diesen Aspekt erneut in den Vordergrund. Es geht letztendlich um die Bewährungsprobe im Kampf, daher gilt es im Zuge der Zeitenwende zu prüfen, ob auch die Innere Führung an die Veränderung der weltpolitischen Lageänderung anpassen werden muss. Oder nicht?

Darüber diskutierten auf dem Podium:

  • Wehrbeauftragter a. D.außer Dienst Reinhold Robbe, Sprecher des Beirates Innere Führung
  • Generalmajor Markus Kurczyk, Kommandeur Zentrum Innere Führung
  • Oberst i.G.im Generalstabsdienst Dr. Stefan Gruhl, BMVgBundesministerium der Verteidigung FüSK III 3
  • Korvettenkapitän Ute Niklas, Erster Offizier Fregatte F125
  • Oberleutnant Benedikt Streng, Infanterieschule Hammelburg
  • Fregattenkapitän Christoph Jan Longen, Moderation, BMVgBundesministerium der Verteidigung
  • Alle Gesprächsteilnehmer sitzen am langen Tisch und sprechen zum Publikum.

    V.l.n.r.: Oberst i.G.im Generalstabsdienst Dr. Stefan Gruhl, Generalmajor Markus Kurczyk, Wehrbeauftragter a. D.außer Dienst Reinhold Robbe, Korvettenkapitän Ute Niklas und Oberleutnant Benedikt Streng.

    2023 Bundeswehr / Tom Twardy
  • General der Luftwaffe spricht zum Gesprächspartner

    Generalmajor Markus Kurczyk, Kommandeur Zentrum Innere Führung, im Gespräch.

    2023 Bundeswehr / Tom Twardy
  • Alle Gesprächsteilnehmer sitzen am langen Tisch und hören dem Moderator zu

    Als Gesprächsteilnehmer wurden Vertreter aus dem Ministerium, dem Zentrum der Inneren Führung, der Politik und der Truppe eingeladen.

    2023 Bundeswehr / Tom Twardy
  • Ein Zuhören stellt im Sitzen eine Frage

    Im Anschluss an die Podiumsdiskussion wurde die Diskussion mit Fragen aus dem Publikum fortgesetzt.

    2023 Bundeswehr / Tom Twardy
von Michael Gutzeit

Gespräche am Ehrenmal: Innere Führung - bewährt und zeitgemäß?

Mobiles Hören über "Zugehört!" Der Podcast des ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

Gespräche am Ehrenmal

Diskussionen zur Erinnerungskultur, zum Verhältnis zur Gesellschaft und zum Selbst- und Traditionsverständnis der Bundeswehr